Natuheilpraxis Christian Beetz

Dezember 2, 2019 2:27 pm

Blutanalyse mit der Dunkelfeldmikroskopie

Ziel der Diag­nose ist es, die Anzahl und den Wach­s­tums­grad der Mikroor­gan­is­men im Blut festzustellen, aber darüber hin­aus auch den Zus­tand einzel­ner Organe, Organ­sys­teme und Kör­per­re­gio­nen zu erken­nen. Dadurch ergibt sich sehr häu­fig ein Erken­nen von Krankheit­en, lange bevor diese aus­brechen und zu Beschw­er­den führen. Auch der Ver­lauf ein­er ange­wandten Ther­a­pie ist somit gut zu beurteilen.

http://www.heilpraktiker.org/dunkelfeld-diagnose

 

Die Dunkelfeld­mikroskopie ist eine wichtige ganzheitliche Blu­tun­ter­suchung und für den Patien­ten ein­fach und unbe­las­tend. Allerd­ings wird sie von der Schul­medi­zin nicht anerkan­nt, weil Beweise zur Valid­ität fehlen und die Ursachen bes­timmter Krankheits­bilder von der Schul­medi­zin anders inter­pretiert wer­den. Sie erlaubt faszinierende Ein­blicke in das lebende Blut und gibt Auf­schluss über Bere­iche, die von der herkömm­lichen Labormedi­zin nicht erfasst wer­den. Bei der Dunkelfeld­mikroskopie erfol­gt haupt­säch­lich eine qual­i­ta­tive Bew­er­tung des Blutes, es wer­den Aktiv­ität und Funk­tion­stüchtigkeit der Blutzellen beurteilt. Dazu gehören die Aus­for­mung der Blutzellen, ihre Aktiv­ität, die Fließeigen­schaften des Blutes und die Ten­denz zur Verk­lumpung.

Der Schw­er­punkt liegt hier auf der Erken­nung der Ursachen schw­er diag­nos­tizier­bar­er Beschw­er­den wie man­gel­nde Energie, ständi­ge Müdigkeit, abnehmende Leis­tungs­fähigkeit oder erhöhte Infek­tan­fäl­ligkeit.

Darüber hin­aus führen auch bere­its beste­hende Erkrankun­gen zu charak­ter­is­tis­chen Verän­derun­gen im Blut. Die Dunkelfeld­mikroskopie liefert nach Mei­n­ung der Anwen­der Infor­ma­tio­nen über die Aktiv­ität des Immun­sys­tems, über das Blut­mil­lieu, ernährungs­be­d­ingte Störun­gen, die Nei­gung zu degen­er­a­tiv­en Krankheit­sprozessen und eignet sich nach meinem Selb­stver­ständ­nis als Kon­trolle der Auswirkun­gen von schul­medi­zinis­chen und naturheilkundlichen Ther­a­pi­en. Das Blut wird in Abstän­den über einen Zeitraum bis zu mehreren Tagen beobachtet, da vor allem auch aus dem Alterung­sprozess der Blutzellen wichtige Erken­nt­nisse gewon­nen wer­den kön­nen.

 

 

Die Aus­führun­gen zu Diag­nos­tik und Ther­a­pie sind schul­medi­zinisch nicht anerkan­nt, son­dern beruhen auf naturheilkundlichen Erfahrungswerten.

http://www.heilpraktiker-heitland.de/diagnostik/blutuntersuchung-mit-dem-3-stufen-bluttest/blutuntersuchung-im-dunkelfeldmikroskop/